Samstag, 22. Februar 2014

Kokos-Kuchen mit Äpfeln






Die Mutter meines Freundes hat bei unserem letzten Besuch diesen sehr leckeren Kuchen für uns gebacken. Und als Foodblogger muss man natürlich sofort das Rezept haben, nachbacken und posten..

Ein geeigneter Anlass war dann auch schnell gefunden (braucht man zum Kuchen backen einen Anlaß?) und ab gings in die Röhre. Und ich sage Euch, ratz fatz ist alles zusammen gerührt, ihr habt nicht tausend Schüsseln, Töpfe und ähnliches zu spülen und seid wirklich in null komma nix fertig.

Auch genial wenn sich spontan Besuch ankündigt, oder Ihr einfach Lust auf Kuchen habt.

Dieser eignet sich auch sehr gut zum einfrieren.  Dann einfach nach dem auftauen noch mal kurz in den Ofen schieben, und er schmeckt als wenn er gerade erst frisch gebacken wäre.

Schüssel rausholen, alle "Teig-Zutaten" hineingeben und mit einem Holzlöffel umrühren.

Dann die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Mit den vermischten Zutaten für den "Belag" bestreuen und schon geht's bei 200°C für ca. 20-25 min in den Ofen. Oder solange, bis alles goldbraun ist und der Teig gar ist. Dazu piekst Ihr am besten mit einem Holzstäbchen ( Zahnstocher, Schaschlikspieß) in den Kuchen. Wenn Ihr das Stäbchen raus zieht und kein Teig dran kleben geblieben ist, ist der Kuchen gar.

So, jetzt lasst Ihr das den Kuchen etwas abkühlen und dann gießt Ihr noch die flüssige Sahne drüber.






Fertig!  Kaffeeklatsch kann beginnen.


Zutaten für 1 Backblech:
Teig:
4 Tassen Mehl
4 Eier
2 Tassen Buttermilch
2 Tassen Zucker (ich 1 1/2)
1 Päckchen Backpulver
2-3 klein geschnittene Äpfel

"Belag":
1 Tasse Zucker (ich 3/4)
2 Tassen Kokosflocken
1 Tasse Mandelsplitter

wenn der Kuchen fertig gebacken ist:
1 1/2 Becher Sahne (ich 1 Becher)




Lasst es Euch schmecken und einen schönen Sonntag!
Eure Fabi

Freitag, 14. Februar 2014

Valentinstag

Hallo liebe Freunde des guten Essens!

Heute bleibt die Küche kalt. Deshalb gibt es hier diesmal auch kein Rezept. Denn ich habe quasi frei :-).

Der beste Freund von allen hat nämlich gesagt: "Heute ist Valentinstag, da gehen wir mal essen. Auch wenn es schwer wir, etwas Besseres zu finden als deine geliebte Küche".

Na wenn das keine Liebeserklärung ist.

Also, ich bin gespannt und werde berichten.

Ich wünsche Euch noch einen ganz romantischen Valentinstag.

Bis die Tage, Eure Fabi


Montag, 10. Februar 2014

Besonderes Hähnchen-Curry - Desi murgh curry






Dieses schöne Hähnchen-Curry stammt aus Pakistan und aus einem meiner Lieblings-Kochbücher. 

"Curry - Die 120 besten Rezepte von Indien bis Afrika".

Ein ganz tolles Buch, wenn man ein begeisterter Curry-Fan ist. Und das bin ich nun mal. Ich liebe es, wenn alles in einem Topf brodelt und die herrlichen Aromen die Küche durch srömen. 

Wie bei ganz vielen Gerichten nehme ich die Rezepte immer nur als roten Faden und verändere dann nach Gefühl. Oft sind ein paar Zutaten oder Gewürze nicht im Haus, das Rezept enthält Dinge die wir nicht mögen, oder die gerade keine Saison haben, oder, oder, oder. 

Im original Rezept wurde z.B. ein ganzes Hähnchen genommen, das in Stücke geteilt weiter verarbeitet wurde. Da wir es aber nicht so sehr mit den Knochen haben, gibt es das Gericht bei uns eben mit Hähnchenbrustfilet. Ich weis, viele werden jetzt sagen das am Knochen gegartes Fleisch viel aromatischer ist etc, ja, stimmt, weis ich auch, aber es ist einfach nicht unser Ding und es kann ja jeder nach seinem Gusto handeln. 

Und Ihr wollt doch schnell ein leckeres Essen und wenn das Ergebnis endlich auf dem Teller liegt, nicht noch Stunden damit verbringen, die Knochen abzusuchen. Außerdem entsteht bei diesem herrlichen Gericht eine wunderbare Soße, und da schmeckt es gleich nochmal so gut, wenn man einfach nur noch genießen braucht.

Los geht's:

Fleisch klein schneiden und in Öl anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebeln kleinschneiden und mit anbraten. Kleingeschnittenen Knoblauch erst dazugeben, kurz bevor alles goldbraun ist. Ich finde Knoblauch verbrennt sonst sehr schnell und wird bitter - ein Geschmeáck den ich lieber nicht erreichen möchte.

Wenn alles goldbraun ist, Gewürze dazugeben und kurz mit rösten. Könnt Ihr den herrlichen Duft schon erahnen? Nelken und Lorbeerblatt gebt Ihr am besten in einen Teebeutel, dann könnt Ihr sie am Ende ohne langes suchen rausfischen. Jetzt die Tomaten hinzugeben.

Tomaten etwas weich werden lassen, dann mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen. Vielleicht soviel, das das Fleisch halb bedeckt ist. Jetzt zugedeckt eine halbe Stunde köcheln lassen. Gelegentlich umrühren damit nichts anbrennt.

In der Zwischenzeit könnt Ihr die Beilage zubereiten.

Bei uns geb es Polente dazu - einfach nach Packungsangabe kochen, und einen kleinen Salat.
Reis, Nudeln, Couscous passen genauso gut. Lasst einfach Euer Herz oder die zu bekochende Bande (mit)entscheiden.

Wenn's ganz einfach sein soll schneidet Ihr nur ein paar Scheinen Baguette dazu auf.


Zutaten für 2-3 Personen:

600 g Hähnchenbrustfilet
2 Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
4 Tomaten, gehäutet und gehackt
1 Teel. Kurkuma
1/4 Teel. Cumin/Kreuzkümmel
2 Teel. gemahlener Koriander
1 Teel. Currypaste
2 Nelken
1 Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer
Öl für den Topf


Guten Appetit! Eure Fabi

Bei uns gab es noch einen fruchtigen Feldsalat dazu. Das Rezept folgt bald.







Montag, 3. Februar 2014

Schoko-Muffins





Und heute: Schokolade für die Seele...

Alle Schokoholics unter Euch werden dieses Rezept lieben. Richtig schöne, saftig schokoladige Muffins, die bei drei fertig sind.

Eins: Zutaten einkaufen, wenn man sie nicht sowieso zu Hause hat.

Zwei: Aus den Zutaten den Teig herstellen und in die Förmchen füllen.

Drei: Ab damit in den Ofen.

Ihr seht, wenn drei erreicht ist könnt Ihr Euch mit einer schönen Tasse Tee, Kaffee, Kakao. Latte Macchiato oder was auch immer auf's Sofa kuscheln und diese herrlichen kleinen Muffins vernaschen.

Da ich keine Muffins-Förmchen mehr hatte und den Teig auch nicht direkt ins Blech geben wollte, habe ich einfach die Mulden großzügig mit Backpapier ausgelegt. Die Form der fertigen Muffins war dadurch nicht ganz so hübsch, aber geschmeckt haben sie trotzdem. Keine frage.






Also, ab in die Küche, dann könnt Ihr diese kleinen Köstlichkeiten in weniger als einer Stunde genießen.

Butter und Schokolade schmelzen, etwas abkühlen lassen.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Zucker und Ei schaumig verrühren. Dann Vanillezucker, Salz, Kakaopulver und Milch untermischen.

Abgekühlte Butter-Schoko-Mischung zufügen und alles gut verrühren.

Mehl und Backpulver in die Masse sieben und unterheben.

Zum Schluß noch die Schokotropfen einrühren, alles in die Förmchen füllen und ab geht's für ca. 25-30 min in den Backofen.

Wenn die Zeit abgelaufen ist, stecht mit einem Holzstäbchen in das Innere der Muffins und schaut, ob beim Herausziehen noch Teig dran kleben geblieben ist. Wenn ja, solltet Ihr die Muffins noch ein paar Minuten backen, dann das Prozedere mit dem Holzstäbchen wiederholen :-)

Zutaten für ein 12er Muffinsblech:

75 g Butter
100 g Zartbitter Schokolade
100 g Zucker
1 Ei
1 TL Vanillezucker
1/2 TL Salz
3 EL Kakao
200 ml Milch
300 g Mehl
3 TL Backpulver
80 g Schokotropfen


Gutes Gelingen wünscht Euch Eure Fabi.


Blog-Event XVC - Kulinarischer Roadtrip durch die USA (Einsendeschluss 15. Februar 2014)



Dies ist noch ein Beitrag zu dem Blog-Event XCV "Kulinarischer Roadtrip durch die USA"
das Bella noch bis zum 15.02. bei Zorra ausrichtet. 

Viel Spaß beim Stöbern oder Mitmachen!